Obwohl die Baufreigabe für den Umbau noch nicht erteilt worden ist, wurde an der Dorfstrasse 67 in Wettingen ein Teil des historisch bedeutenden Murihofs abgebrochen. Nun hat die Gemeinde einen Baustopp verfügt. (Aufnahme im Oktober 2018)
Der Murihof nach dem illegalen Abriss des Ökonomieteils und des Wohntraktes.

Anfang Oktober 2018 wurden illegal zwei Drittel des historisch bedeutenden «Murihofs» im alten Dorfteil von Wettingen (Dorfstrasse 67) zerstört. Auf dem Areal sollen 21 Eigentumswohnungen entstehen (Badener Tagblatt, 12.10.2018). Der Abbruch sei nötig geworden, weil sich die Statik der neueren Gebäudeteile als prekär erwiesen habe. Dem widersprechen die Gemeindebehörden: Für den Umbau habe die Baubewilligung noch gar nicht vorgelegen. Vielmehr habe die Gemeinde ein Abstützungs- und Sicherungskonzept verlangt, welches sie bisher nicht erhalten hat.

Abriss ist unerhört

Der Aargauer Heimatschutz hatte zuvor die Architekten während der komplizierten Projektierungsphase eng begleitet. So sollte sichergestellt werden, dass die schützenswerten – aber damals nicht geschützten – Gebäudeteile erhalten blieben. Es war damals nie von einem Abbruch und Wiederaufbau die Rede, sondern stets von einem Umbau. In der laufenden Revision der Nutzungsplanung sollte der Murihof unter Schutz gestellt werden. Das Niederreissen des Ökonomieteils sowie des neueren Wohnungsanbaus kommt einem gravieren Rechtsbruch gleich, den der Aargauer Heimatschutz nicht hinzunehmen gewillt ist. Es kommt aus seiner Sicht nur ein Wiederaufbau in Frage. Zudem muss der beschädigte Gebäudetorso auf die Winterzeit hin sorgfältig gesichert werden, um weiteren Schaden am Gebäude abzuwenden (Badener Tagblatt, 13.10.2018). Wie es mit dem Murihof weitergeht und wie sich die Gemeinde im Fall dieser «Denkmalentsorgung» entscheidet bleibt abzuwarten.

Nützliche Links

Aargauer Heimatschutz

Kontakt bei Rückfragen

Aargauer Heimatschutz
info(at)heimatschutz-ag.ch

«Das ist eine sehr schwere Straftat»

Martin Killias, Präsident des Schweizer Heimatschutzes (Badener Tagblatt, 13.10.2018)

«Die Vorgeschichte des Bauvorhabens Murihof war sehr komplex und anspruchsvoll. Wir waren mit drei unserer kompetenten Bauberater an diesem Verfahren beteiligt.»...«Was jetzt passiert ist, ist unerhört.»
Henri Leuzinger, Geschäftsführer Aargauer Heimatschutz (Badener Tagblatt, 13.10.2018)

Weitere Fälle

Laufend / Bern, BE

Meienegg – erste genossenschaftliche Wohnsiedlung Berns bedroht

Die Stadt Bern und die Fambau-Genossenschaft als Eigentümerin sind sich einig: Ein Grossteil der Siedlung Meienegg – einer der wichtigsten Zeugen der Nachkriegsarchitektur in Bern – soll abgebrochen werden. Und dies obwohl die Siedlung in gutem Zustand ist. Für die Fachwelt ist der geplante Abbruch unverständlich. 

Laufend / Steinhaus, VS

Helfen Sie mit bei der Instandstellung des «Heidehüs» aus dem 15. Jahrhundert

Freiwillige gesucht! Das wohlproportionierte spätmittelalterliche Wohnhaus steht seit Jahren leer und zerfällt. Die Stiftung Baustelle Denkmal hat mit dem Besitzer des Heidehüs vereinbart, das Gebäude im Baurecht zu übernehmen und in Stand zu stellen. Nun sucht sie für den Sommer 2020 freiwillige Helfer.

Laufend / Basel, BS

Müssen Landhaus und Ingenieurperle einem Neubauprojekt weichen?

Das letzte barocke Landhaus seiner Art in Kleinbasel und ein Schreinereigebäude mit innovativer Tragwerkskonstruktion des Ingenieurs Heinz Hossdorf sollen dem Abbruch zum Opfer fallen. Der Basler Heimatschutz hat Einsprache gegen das «einfallslose» Neubauprojekt erhoben.

Feed: Der Fall auf Facebook, Twitter,…