Die seit vielen Jahren unbewohnte Casa Portico in Moghegno im Maggiatal konnte im Herbst 2017 dank vom Schweizer Heimatschutz finanzierter Sofortmassnahmen vorerst vor weiterem Zerfall bewahrt werden. Die Stiftung Ferien im Baudenkmal hat das alte Steinhaus in der Folge im Baurecht übernommen, um es sanft zu renovieren und später der breiten Öffentlichkeit für eine Feriennutzung zur Verfügung zu stellen.

Kurz vor dem Einsturz gerettet

Das ortsbildprägende Laubenhaus Casa Portico ist seit mehreren Jahrzehnten unbewohnt und befindet sich dementsprechend in schlechtem Zustand. Glücklicherweise wurde die vom Schweizer Heimatschutz gegründete Stiftung Ferien im Baudenkmal 2017 durch die STAN Ticino auf das wertvolle Gebäude aufmerksam und entschied, sich seiner anzunehmen. Das mittelalterliche Haus diente ursprünglich einerseits als Lagerhaus – was sich auch an dem im Hof zu findenen Erdkeller zeigt – wie auch als Wohnhaus. Der schmale, dreistöckige Bau ist eng mit den Nachbargebäuden verzahnt.
Die Stiftung Ferien im Baudenkmal übernimmt dem Verfall ausgesetzte historische Bauten von besonderem Wert, restauriert sie sanft und vermietet sie als Ferienwohnungen. Die innovative Verbindung von Denkmalpflege und Tourismus ermöglicht einen doppelten Gewinn: leer stehende und vom Verfall bedrohte Baudenkmäler erhalten eine neue Zukunft, die Feriengäste erleben einen Aufenthalt in einem aussergewöhnlichen Gebäude und werden für Baukultur sensibilisiert.

Weitere Arbeiten geplant

Das Steindach wurde durch Sicherungsmassnahmen, welche dank einer Spende in Höhe von 40'000 Franken des Schweizer Heimatschutzes vorgezogen werden konnten, vom Einstürzen bewahrt. Zur langfristigen Sicherung des Baudenkmals werden baldmöglichst weitere Arbeiten in enger Zusammenarbeit mit der kantonalen Denkmalpflege angegangen. Die Stiftung wird das Laubenhaus mit grösstmöglicher Substanzerhaltung instand stellen; wo immer möglich wird die vorhandene Bausubstanz bewahrt und repariert. Ab März 2019 wird im Baudenkmal eine Ferienwohnung zu mieten sein.

Kontakt bei Rückfragen

Stiftung Ferien im Baudenkmal
Kerstin Camenisch, Geschäftsleiterin
kerstin.camenisch@magnificasa.ch

Ferien machen – Baudenkmäler erhalten

Weitere Fälle

Laufend / Zürich, ZH

Retten wir die Maag-Hallen!

Die Maag-Hallen gehören zum baulichen Erbe des Zürcher Industriequartiers. In einem Konkurrenzverfahren hat sich gezeigt, dass sich der wertvolle Bestand innovativ in ein Innenentwicklungs-Projekt integrieren kann. Der Heimatschutz fordert gemeinsam in einem zivilgesellschaftlichen Bündnis die Eigentümerschaft zu einen Marschhalt auf.

Laufend / Basel, BS

Roche-Bauten: Heimatschutz befremdet über Absage des Regierungsrates

Der Regierungsrat Basel-Stadt ist auf den als Verwaltungsrekurs formulierten Antrag des Heimatschutzes, materiell über die Unterschutzstellung der Roche- Bauten 52 und 27 zu entscheiden, nicht eingetreten. Dieser Präsidialbeschlusses befremdet den Basler Heimatschutz. Er sieht dies als Rechtsverweigerung an. Der Heimatschutz ist weiterhin der Meinung, dass ein Denkmalgeschäft von dieser Tragweite und politischen Bedeutung durch die Regierung hätte entschieden werden müssen.  

Laufend / Bern, BE

Meienegg – erste genossenschaftliche Wohnsiedlung Berns bedroht

Die Stadt Bern und die Fambau-Genossenschaft als Eigentümerin sind sich einig: Ein Grossteil der Siedlung Meienegg – einer der wichtigsten Zeugen der Nachkriegsarchitektur in Bern – soll abgebrochen werden. Und dies obwohl die Siedlung in gutem Zustand ist. Für die Fachwelt ist der geplante Abbruch unverständlich. 

Feed: Der Fall auf Facebook, Twitter,…